Die italienische Sprache

Goethes geliebte Sprache, die viertbeliebteste Sprache der Welt.

“Ich bin wirklich verliebt in diese schöne Sprache, die für mich die schönste der Welt, es besteht kein Zweifel, dass die Engel am Himmel Italienisch sprechen”.
(Thomas Mann)

Die Ursprünge der italienischen Sprache

Zur Zeit seines großen Reiches setzte Rom allen unterwürfigen Bevölkerungsgruppen den offiziellen Gebrauch seiner Sprache auf und versuchte auch, die vom römischen Volk gesprochene Sprache zu verbreiten, eine Sprache, die sich in verschiedenen Fachjargons nach verschiedenen sozialen Schichten unterschied. Diese „vulgäre“ Sprache (die volkstümliche Sprache, „volgo“ kommt von Volk) war der literarischen Sprache von Schriftstellern und gebildeten Menschen weit unterlegen.

Die Entwicklung der lateinischen Literatursprache wird durch die Werke der verschiedenen Autoren der Antike und des Mittelalters belegt (tatsächlich haben sie auch im Mittelalter weiterhin auf Latein geschrieben), aber von der Entwicklung des gesprochenen Latein gibt es offensichtlich kein Dokument. Aber es ist genau dieses vulgäre Latein, das durch die Vermischung mit den verschiedenen lokalen Sprachen der Rom unterworfenen Territorien die verschiedenen „romanischen“ Sprachen belebte (d.h. teilweise aus der römischen Volkssprache abgeleitet und daher durch den mittelalterlichen Ausdruck „romanice loqui“ definiert, der zunächst nur im mündlichen Gebrauch verwendet, dann aber auch in schriftlichen Werken (nach 1000 Jahren) angenommen wurde.

In Italien stammen die ersten in der Landessprache verfassten Dokumente aus dem 7. und 8. Jahrhundert (Ortsnamen), dem 9. Jahrhundert (Rätsel), dem 10. Jahrhundert (Zeugnis einiger Bauern in einem Zivilverfahren zwischen dem Kloster Montecassino und einem gewissen Rodelgrino d’Aquino). Aber erst im 13. Jahrhundert wurde die volkstümliche Sprache für poetische Werke verwendet (in Umbrien, der Lombardei und dem Veneto für literarische Werke religiöser Inspiration; in Sizilien und der Toskana für Werke der Liebe und bürgerlichen Inspiration). Vor allem den sizilianischen Dichtern am Hof Friedrichs II. von Schwaben ist es zu verdanken, dass versucht wurde, eine volkstümliche Sprache zu entwickeln, die literarische Würde hat und von Schriftstellern aus verschiedenen Regionen verwendet wurde. Diese „vulgäre“, die von den Toskanern (und insbesondere von Dante, Petrarca und Boccaccio) perfektioniert wurde, sollte später zur italienischen Literatursprache werden.

“Wenn es eine Sprache gibt, die für die Musik in Europa geeignet ist, dann ist sie Italienisch”
(Jean Jacques Rousseau)

Elegant, musikalisch, harmonisch, verführerisch. Die Quintessenz von Genuss und Schönheit. Ausländer mögen Italienisch, weil es charmant, sexy und lustig ist: Worauf wartest du?